Suchmaschinenoptimierung generiert mehr Umsatz für Ihr Unternehmen

seosupport bringt Ihr Unternehmen an die Spitze des Google-Rankings:

  • Ihre Website ist der wichtigste Kontaktpunkt mit potenziellen Neukunden – doch diese müssen sie finden können
  • Mehr als 90% aller Internet-User nutzen Suchmaschinen, um Produkte zu kaufen – Ihre Website muss deshalb im Google-Ranking ganz weit oben stehen
  • Eine gute Suchmaschinenposition ist die Voraussetzung für einen kontinuierlichen Besucherstrom auf Ihre Website und mittelfristig für eine signifikante ROI-Steigerung
  • Suchmaschinenoptimierung erhöht massiv die Popularität Ihres Unternehmens – und sorgt ohne zusätzliche Werbung für eine dauerhafte Präsenz im Bewusstsein Ihrer Kunden
  • SEO fördert nachhaltig das Branding Ihrer Marke und etabliert Ihr Unternehmen langfristig unter den führenden Anbietern der Branche
Angebot anfordern
Jetzt bis zu 50% des Projektvolumens fördern lassen!
Nur vordere Ergebnisse in Suchmaschine werden angeklickt

Bei Google zählen nur die ersten Plätze

Suchmaschinenoptimierung zielt auf eine Sache ab: Ihren Erfolg. Eine gute Positionierung in den Ergebnislisten der Suchmaschinen bedeutet für Sie mehr Besucher auf Ihrer Website, mehr potenzielle Kunden und damit auch mehr Umsatz.

Je weiter oben eine Website bei Google platziert ist, desto besser ist die Klickrate. Internet-User wollen schnell gute Ergebnisse – alles, was jenseits der ersten Ergebnisseite liegt, wird praktisch nicht wahrgenommen.

Aus diesem Grund ist die Suchmaschinenoptimierung eine der wichtigsten Disziplinen im Bereich des Online Marketings. Mit unseren kontinuierlichen und nachhaltigen Optimierungsstrategien für Ihre Website können wir auch auf die neusten Algorithmen der Suchmaschinen gezielt eingehen. Damit sind Sie vor einem Traffic-Verlust gefeit – Ihre Website bleibt langfristig unter den gut sichtbaren Ergebnissen.

Wir beraten Sie individuell:

Angebot anfordern
Jetzt bis zu 50% des Projektvolumens fördern lassen!
SEO hat den höchsten Stellenwert im Online Marketing

SEO ist die nachhaltigste Online Marketing Maßnahme

Suchmaschinenoptimierung ist das Kernstück im Online Marketing Mix. Um die Wirkungen von gutem SEO voll zur Entfaltung zu bringen, bedarf es allerdings eines intelligenten Maßnahmenpakets von unserer SEO Agentur Berlin, die über 12 Jahren Erfahrung verfügt.

Die seosupport GmbH ist Ihr Partner in Sachen Suchmaschinenoptimierung und steht mit durchdachten Strategien und individuellen Maßnahmen an Ihrer Seite. Übergeben Sie alle Aufgaben für das Online Marketing in die Hände unseres Expertenteams. So können Sie sich voll auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren und uns die wichtigen Arbeiten im Hintergrund überlassen.

Unser Fokus liegt auf Ihrem langfristigen Erfolg durch einen kontinuierlichen Reputationsaufbau. Suchmaschinenoptimierung ist eine nachhaltige Maßnahme, die strategische Überlegungen erfordert, um ihre Wirkung voll entfalten zu können. Für Sie lohnt sich SEO also genau dann, wenn Sie an dauerhaften Umsatzsteigerungen und Brandbuilding interessiert sind. Eine Investition in eine professionell durchgeführte SEO Maßnahme amortisiert sich bereits nach kurzer Zeit.

Wir informieren Sie über Ihre Möglichkeiten:

Angebot anfordern
Jetzt bis zu 50% des Projektvolumens fördern lassen!
Das beste Kosten-Umsatz-Verhältnis besteht im Marketingbereich SEO

Ihre persönliche SEO Maßnahme als langfristiger Erfolgs-Garant

Wir geben unser Bestes, um Ihre Website auf die ersten Plätze bei Google zu katapultieren – denn da gehört sie hin! Dabei ist der Erfolg eine Frage des Weitblicks und vorausschauender Strategien. Wir wählen die für Sie und Ihr Unternehmen am besten geeigneten Maßnahmen aus, kombinieren sie perfekt und wandeln sie für Sie in bares Geld um. SEO ist nach wie vor die Marketingdisziplin mit dem besten Kosten-Umsatz-Verhältnis.

Alles was Sie mitbringen müssen, ist etwas Geduld – aber die wird sich auszahlen. Denn erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung setzen seriöse SEO Agenturen nicht von heute auf morgen um – von heute auf übermorgen aber ganz sicher. In dieser Zeit haben wir auch ein Auge auf alle einflussreichen Faktoren und nehmen – falls nötig – immer wieder gezielte Korrekturen vor. So bringen wir in enger Zusammenarbeit mit Ihnen Ihre Website auf den angestrebten Erfolgskurs. Damit sind Sie der Konkurrenz den entscheidenden Schritt voraus!

Unsere Leistungen

  • Grundlegende Konkurrenzanalyse
  • Detaillierte Quellcodeanalyse und Contentanalyse
  • Zielgrichtete Keywordanalyse und -Recherche inklusive Suchmaschinenanalyse
  • Keywordfokussierte SEO Strategie
  • Umfangreiche Onpage-Optimierung und profundes Offpage-Linkbuilding mit hochwertigen Backlinks

 

Wir entwickeln Ihre persönliche Erfolgsstrategie:

Jetzt Angebot anfordern

 

 

Jetzt bis zu 50% des Projektvolumens fördern lassen!

Das sagen die Kunden

über ihre Erfahrung mit seosupport

Und das sagen die CaseStudies

über die Erfahrungen von seosupport

Senior Online Marketing Manager

Ansprechpartner/in: Martin Böttcher

Weiterführende Informationen zum Thema Suchmaschinenoptimierung

Und warum ohne SEO gar nichts mehr geht

 

Was ist SEO?

SEO ist die Abkürzung für Search Engine Optimization und bedeutet Suchmaschinenoptimierung. Inhalte, die aus Text- und Bild- sowie Videoelementen bestehen können, sollen von der Suchmaschine besser verstanden und eingeordnet werden können. Der spezifische Content, mit dem sich eine Seite befasst, wird hervorgehoben, damit Google dessen Mehrwert erkennt.

 

Was ist das Ziel von SEO?

Das Ziel der Suchmaschinenoptimierung besteht darin, dass Webseiten und Inhalte bei der organischen Suche auf den vorderen Plätzen in der Ergebnisliste von Suchmaschinen erschienen. Dadurch erhöht sich ihre Sichtbarkeit – die Inhalte sind zwischen vielen anderen ähnlichen Seiten im Netz auffindbar. Durch die optimierte Platzierung wird der Content häufiger geklickt, was dessen Traffic und somit dessen Reichweite erhöht.

Welche Maßnahmen führen zum Ziel?

Diverse Maßnahmen, die sowohl Onpage als auch Offpage umgesetzt werden, führen dazu, dass Google den Inhalt einer Webseite als relevant erachtet. Da sich Suchmaschinen als Dienstleister verstehen, die Ihren Kunden die optimalen Resultate bieten wollen, ranken gut bewertete Inhalte höher als welche, die unwichtig erscheinen. Um dies zu erreichen, müssen Inhalte nicht nur SEO-optimiert werden, sondern selbst erstellt und mit exklusivem Nutzen versehen sein.

In welchen Bereichen muss SEO-optimiert werden?

Bei der Optimierung von Content unterscheidet Google zwischen Klassischer SEO, die auf Texte bezogen ist, Bilder-SEO, News-SEO und Voice Search SEO. Da all diese Arten von Inhalt auf einer Webseite vorkommen können, ist es ratsam, jeden dieser Bereiche in die SEO-Strategie einzubeziehen.

  • Klassische SEO
  • Bilder-SEO
  • News-SEO
  • Voice Search SEO

Google Trends

Was ist der Unterschied zwischen SEO, SEA und SEM?

SEO ist Teil des SEM. Das bedeutet Search Engine Marketing – auf Deutsch Suchmaschinenmarketing. Neben SEO gehört auch SEA, Search Engine Advertising, also die gezielte Suchmaschinenwerbung sowie Keyword Advertising und Sponsored Links zum SEM.

 

Was gehört in eine SEO-Strategie?

Da Suchmaschinenoptimierung sehr vielfältig ist, gibt es diverse Bereiche, in denen Verbesserungen vorgenommen werden müssen. Dazu zählen neben Keywordoptimierung, die technische Optimierung, die OnPage-Optimierung, eine angepasste Informationsarchitektur, interne und externe Verlinkungen, Content Marketing, Mobile Optimierung und App Indexing sowie die Snippet-Optimierung. Um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen, sollte eine Strategie alle genannten Bereiche einschließen.

Onpage und Offpage sind SEO

Was bringt Sichtbarkeit in Suchmaschinen?

Der Begriff Sichtbarkeit bezeichnet einerseits die Anzahl und das Volumen an Suchbegriffen, mit denen eine Website von Google gefunden wird, und andererseits die Rankingposition, die sie mit ihren Keywords einnimmt.
Die Sichtbarkeit gibt Auskunft darüber, mit welchen Keywords eine URL im Google Ranking auftaucht und wie stark sie verlinkt ist. Diverse Tools von spezialisierten Firmen wie Searchmetrics und SISTRIX messen die Sichtbarkeit, die als wichtigstes Parameter für den Erfolg einer Webseite gilt. Ein wichtiger Rankingfaktor, der die Sichtbarkeit einer Seite seit 2015 beeinflusst, ist übrigens die mobile Sichtbarkeit.

 

Welche Veränderungen haben Einfluss auf die Sichtbarkeit?

Momentaufnahmen geben wenig Auskunft über die Performance einer Website. Beobachtet man diese allerdings über einen bestimmten Zeitraum, stellt man positive wie negative Abweichungen fest. Anhand derer kann man dann beurteilen, ob die eigenen Maßnahmen zum gewünschten Erfolg geführt haben oder ob Wettbewerber klüger agiert haben.

Was lässt Seiten im Ranking steigen?

  • SEO-Optimierung von Text- und Bildmaterial der eigenen Seite
  • Relaunches
  • Neubewertung von Seite durch Google-Updates
  • Verbessertes Linkbuilding
  • Erstellung neuer hochwertiger Inhalte

Was lässt Seiten im Ranking fallen?

  • SEO-Optimierung von Text- und Bildmaterial bei Konkurrenzseiten
  • Relaunches
  • Penalties durch Google
  • Neubewertung von Seite durch Google-Updates
  • Verlust von hochwertigen Backlinks
  • Duplicate Content

Warum generiert Sichtbarkeit alleine noch keine Klicks?

Es reicht nicht aus, nur in der Ergebnisliste einer Suchmaschine aufzutauchen, um Traffic für seine Website zu schaffen. Außerdem sind folgende Aspekte zu beachten:

  • Title und Metadescription: Die wenigen Wörter müssen den User überzeugen
  • Markenbekanntheit: Die Attribute der Marke müssen Mehrwert versprechen
  • Deeplinks, die direkt auf die anvisierte Unterseite eines Internetauftritts führen
  • Rich Snippets, die neben reinem Text eine Sternbewertung enthalten
  • Google AdWords ziehen viele User unmittelbar auf die Seiten der Konkurrenz

Wie arbeitet eine Suchmaschine?

Eine Suchmaschine durchsucht das World Wide Web nach eingegebenen Suchbegriffen. Dabei kann sie nur auf Seiten zurückgreifen, die auffindbar, also öffentlich zugänglich sind. Die Suche erfolgt nach folgendem Muster:

Registrierung

Crawler, die auch Spider oder Robots genannt werden, durchsuchen fortwährend das WWW nach neuen oder veränderten Informationen. Diese werden erfasst und auf Servern abspeichert. Um die immense Datenmasse sichern zu können, ist es notwendig, dass Suchmaschinenbetreiber weltweit Datenzentren unterhalten. Außerdem spielen bei der Auswahl des richtigen Servers räumliche Nähe, Geschwindigkeit und Auslastungsrad eine entscheidende Rolle.

Indizierung

Diese abgespeicherten Daten werden aufbereitet und in den bestehenden Index eingepflegt. Dieser ist der Kern jeder Suchmaschine und vergleichbar mit dem Stichwortregister eines Buches. So sind nicht nur die Begriffe selbst enthalten, sondern auch Hinweise darauf, auf welchen Seiten sie zu finden sind. Dementsprechend umfasst der Suchindex als virtuelles Verzeichnis Milliarden von Begriffen und Verweise auf Webseiten.

Bereitstellung

Der Index erleichtert der Suchmaschine die Arbeit und ermöglicht, stets treffende Informationen zu liefern. So muss für neue Suchanfragen nicht das komplette Internet durchsucht werden – nur die bereits angelegten Informationen werden anhand des Suchbegriffs ausgewertet, um die treffendsten Links in der bekannten Ergebnisleiste darzustellen. Die Suchmaschine schlägt übrigens nicht nur Ergebnisse nach dem genannten Suchbegriff vor, sondern bei Bedarf auch orthografisch verbesserte Suchergebnisse.

Welche Suchmaschinen werden weltweit am häufigsten genutzt?

  1. Google

    Der Suchmaschinengigant ist die wertvollste Marke der Welt. In ganz Europa surfen immerhin 92 % mit Google durchs Netz. In den USA sind es 87 %, in Russland 43 % und in China 2 %.

  2. Bing

    Obwohl sie wesentlich seltener genutzt wird als Google, ist Bing die Nummer zwei der weltweit am meisten genutzten Suchmaschinen. In Europa wird sie von 3,5 % aller User verwendet, in den USA von 7,2 % und weltweit von um die 3 %.

  3. Yahoo!

    Weit abgeschlagen auf Platz 3 ist der einstige Suchmaschinenriese Yahoo. Besonders populär ist er in Japan, wo immerhin 24 % aller Nutzer Yahoo verwenden. In Europa nutzen nur 1,3 % diese Suchmaschine, in den USA immerhin 4,8 %.

  4. Baidu

    Die weltweit am vierthäufigsten genutzte Suchmaschine unterstützt die von der chinesischen Regierung festgelegten Zensur, so dass immerhin 69 % aller Chinesen mit Baidu im Netz surfen. In ganz Asien sind es 3,7 %, weltweit verwenden aber nur 1,6 % aller Nutzer diese Suchmaschine. Sie ist eine der fünf weltweit am häufigsten aufgerufene Website.

  5. Yandex

    Besonders in Russland und einigen Ländern Osteuropas ist diese Suchmaschine beliebt. In Russland nutzen sie über 60 % aller User, in Europa nur 2,4 % und weltweit 0,6 %.

  6. DuckDuckGo

    Die auf den Schutz der Privatsphäre ausgerichtete Suchmaschine sammelt keine persönlichen Informationen. Daher zeigt sie auch allen Nutzern die gleichen Ergebnisse an. 2008 erschienen, verarbeitet sie 2018 bereits über 20 Millionen Suchvorgänge pro Tag. In Prozent sieht das Resultat noch nicht ganz so gewichtig aus: 0,3 % der Europäer und 0,6 % der US-Amerikaner nutzen DuckDuckGo.

  7. Naver

    Diese Suchmaschine ist in Südkorea beliebt. 77 % aller Südkoreaner surfen mit ihr durchs Netz – Google wird nur von 2 % der südkoreanischen Bevölkerung verwendet. Neben der Möglichkeit, Suchaufträge zu erteilen, kann man über Naver Blogs, das Naver Café, Webspace und vieles mehr nutzen.

  8. Seznam

    Die umfangreichen Dienste der tschechischen Suchmaschine werden von rund zwei Dritteln aller Tschechien genutzt. Dazu gehören E-Mail-Adressen, Wettervorhersagen, Wörterbücher und sogar verschiedene soziale Netzwerke. 2010 nutzten 53,2 % der Tschechien Seznam, nur 44 % Google.

  9. Ecosia

    Die ökologisch orientierte Suchmaschine spendet 80 % seines Einnahmenüberschusses, um damit Bäume im Regenwald zu pflanzen. Sie Suchergebnisse werden genau wie die Anzeigen von Bing generiert. Bis heute wurden durch die 2009 gegründete GmbH 40 Millionen Bäume gepflanzt.

  10. Übrige Suchsysteme

    Auch YouTube, Amazon, Facebook und Twitter haben integrierte Suchfunktionen. In den USA kommen diese Plattformen auf Marktanteile von 2,9 % (YouTube), 1,3 % (Amazon), 1 % (Facebook) und 0,2 % (Twitter)

SEO-Regeln im Überblick

1. Sicherheit gewährleisten

  • Die SSL-Verschlüsselung sollte Standard bei Webseiten sein
  • Ansonsten Warnhinweis: Verbindung zur angeforderten Webseite nicht sicher
  • Verlust im Google Ranking
  • Unbedingt auf HTTPS umstellen

2. Optimierte Ladezeiten generieren

  • Google will keine Ressourcen verschwenden
  • User will nicht warten
  • Http-Requests reduzieren, Dateimenge verkleinern, korrekte Reihenfolge von Ressourcen einhalten
  • Überblick über Seitenladenzeiten einholen (Mobile Website Speed Testing Tool)

3. Optimierte mobile Darstellung erstellen

  • Google ist auf der Mission „Mobile First“
  • Will keine Unterschiede zwischen Desktop-Index und Mobile-Index
  • Spezieller Sichtbarkeitsindex für mobile Geräte kommt und beeinflusst SEO entscheidend
  • Schnelle Ladezeiten, erkennbare Schriftgrößen und Wurstfinger-Bedienbarkeit generieren

4. Für verbesserte Sichtbarkeit von Inhalten sorgen

  • Saubere Informationsarchitektur und flache Hierarchien
  • Seite für Suchmaschinen freigeben – das ist keine Grundeinstellung
  • Landingpages für optimale Erreichbarkeit von Inhalten
  • Interne Verlinkung wie bei Wikipedia

5. Auf den Inhalt abgestimmte URLs nutzen

  • Keywords verwenden
  • Zahlen und Sonderzeichen vermeiden
  • Das Minuszeichen als Trenner nehmen
  • Keine Füllwörter einbauen

6. Title Tag optimieren

  • Für jede einzelne URL eigenen Title erstellen
  • Keyword steht ganz vorne
  • Die Länge beträgt maximal 70 Zeichen
  • Inklusive Unternehmensnamen

7. Meta-Description anpassen

  • Mindestens 80, höchstens 150 Zeichen lang
  • Keyword zu Beginn der ersten 80 und wenn möglich erneut innerhalb der zweiten 80 Zeichen
  • Sonderzeichen wie ? um die Aufmerksamkeit der User zu generieren
  • Ein CTA am Ende sorgt für Klicks

8. Attraktive Überschriften verfassen

  • Hierarchische Struktur von h1 zu h6 nach Wichtigkeit einhalten
  • Abgestimmt auf Title und Meta-Description
  • Keyword integrieren
  • Interessant und informativ

9. Inhalt mit Mehrwert anbieten

  • Jeder Text muss einzigartig sein
  • Keywordoptimierung ist Pflicht
  • Sinnvolle Struktur mit Absätzen und Zwischenüberschriften
  • Texte am Interesse der User ausrichten – nicht an Botschaften des Unternehmens

10. Sinnvolle Backlinks schaffen

  • Thematisch passende Inhalte als Pressemitteilung und in Foren, Stellenbörsen, Webverzeichnissen, Blogs sowie Texterbörsen zur Verfügung stellen
  • Bei der Auswahl der Webseiten auf Qualität achten – wurde sie von Google abgestraft, zieht „Bad Neighbourhood“ auch die eigene Online-Präsenz nach unten
  • Natürliche Backlinkstruktur mit vielen relevanten Themen

Branchenspezifische Verzeichnisse nutzen

Der große Vorteil an branchenspezifischen Verzeichnissen besteht darin, dass sie thematisch ausgerichtet sind. User, die sich hier umsehen, haben großes Interesse an dem abgebildeten Wirtschaftszweig und sind eher als potenzielle Kunden anzusehen, als Nutzer auf allgemeinen Branchenbüchern.

Verbänden und Organisationen beitreten

Da viele Organisationen und Verbände die Übersicht ihrer Mitglieder online zur Verfügung stellen, deren Produkte und Dienstleistungen vorstellen oder deren Pressemitteilungen oder andere Veröffentlichungen teilen, ist es sinnvoll, davon zu profitieren. Außerdem sind Synergie-Effekte möglich, da themenspezifisch verbundene Unternehmen zusammenarbeiten können.

Mentions auf externen Seiten verlinken

Jedes Unternehmen sollte über einen Mehrwert verfügen, den kein anderes Unternehmen erfüllt. Oft kommt es vor, dass besonders interessante Produkte oder Inhalte daher auf externen Seiten erwähnt werden. Um diese zu finden, ist Google Alerts ein sinnvolles Tool, das Markennamen im kompletten Netz aufspürt. Ist eine neue Erwähnung gefunden, kann um eine Verlinkung gebeten werden.

Als Sponsor auftreten

Auch die Erwähnung als großzügiger Sponsor ist für Unternehmen sinnvoll. Unterstützt eine Firma Vereine, Bildungseinrichtungen oder Veranstaltungen, dann generiert das in der Regel einen Artikel inklusive Link auf deren Webseite. Oft ist es sogar möglich, einen längeren Artikel mit mehr Information über das Unternehmen zu platzieren.

In der wirklichen Welt werben

Auch offline kann für einen Online-Auftritt geworben werden. Beim persönlichen Kontakt mit Kunden, auf Visitenkarten oder mittels Aufkleber auf dem Firmenwagen. Auch spezifische Zeitschriften eignen sich, um auf sich aufmerksam zu machen und die Markenbekanntheit zu steigern.

Wie führe ich eine SEO-Optimierung durch?

Bevor die Inhalte einer Webseite angepasst werden, damit die Suchmaschine sie besser einordnen kann, werden diverse Prozesse durchlaufen. Diese sind nötig, um die tatsächlich relevanten Suchbegriffe herauszuarbeiten, diese zu bewerten und weitere hinzuzufügen. Folgende Techniken helfen dabei:

Bestandteile der Suchmaschinenoptimierung

1. Recherche

Um die passenden Keywords für den eigenen Webauftritt zu finden, ist zunächst eine Konkurrenzanalyse erforderlich. Anschließend wird auf themenübergreifenden Seiten recherchiert und weitere Keywords hinzugefügt. Diese können dann in spezifischen Keyword-Tools ausgewertet werden.

2. Auswertung

Im zweiten Schritt wird die Relevanz der recherchierten Begriffe geprüft. Dafür nutzt man die quantitative Analyse, mit der man herausfinden, wie häufig der Begriff gesucht wird und wie beständig das Suchvolumen ist. Auch die Nutzerintention – was der Nutzer wirklich will, wenn er den Begriff sucht – wird ermittelt.

3. Ausweitung

Es gibt Trends, Synonyme, saisonale Schwankungen für ein Keyword? Dann ist die Erweiterung von Suchbegriffen sinnvoll. Auch ist es sehr aufschlussreich, das Nutzerverhalten auf die festgelegten Suchbegriffe zu beobachten – besonders im Hinblick auf Absprungrate und Conversion Rate.

4. Google AdWords-Test

Indem ausgewählte Keywords als Anzeige getestet werden, kann definiert werden, wie hoch das tatsächliche Suchvolumen für ausgewählte Begriffe ist. Durch die Auswertung wird außerdem festgestellt, wie hoch die Klickrate (CTR) auf differenziert verfasste Anzeigentexte ist und welches Alleinstellungsmerkmale des Produktes potentielle Kunden zum Kauf anregt.

Wie funktioniert die Optimierung von Bildern?

Auch Bilder können Sichtbarkeit und Traffic generieren. Da Google und Co. Bilder allerdings nicht auslesen können, müssen einige Vorkehrungen getroffen werden, damit diese das Ranking positiv beeinflussen. Mit diesen Tipps gelingt’s:

  1. Genauso einzigartig wie die Website: Bildmaterial, das nur einmalig im Netz vorkommt.
  2. Je kleiner desto besser: Maximale Komprimierung ist die Voraussetzung dafür, dass ein Bild auf einer Website verwendet wird.
  3. Das Format macht die Musik: Bilder, die die Größe eines Thumbnails aufweisen, sind zu klein, um als Resultat in der Bildersuche angezeigt zu werden. Außerdem bevorzugen Google & Co. Bilder im Querformat.
  4. Suchmaschinen erkennen nur textbasierte Beschreibungen: Um ein Bild optimal auszuzeichnen, sollte es über folgende Parameter verfügen, die eine thematische Relevanz unterstreichen: Dateiname, Alt-Attribute, Title, Bildunterschrift, umliegender Text und Inhalt der Seite, auf der das Bild liegt.
  5. Im Quelltext auszeichnen: Bei schema.org können Zusatzinformationen zu den Bildern hinterlegt werden. Dies erleichtert Suchmaschinen, die Inhalte auslesen zu können.

Wie kann man ein Snippet bestmöglich optimieren?

Die in der Ergebnisliste von Suchmaschinen angezeigten Snippets werden häufiger angeklickt, wenn sie mit Inhalt und Optik überzeugen. Bessere Klickraten generieren dabei auch eine höhere Position im Ranking, so dass Traffic und Conversions langfristig gesteigert werden.

  1. Das Snippet, das auf Page Title, Meta Description und URL besteht, kann anhand der empfohlenen Zeichenanzahl, einer attraktiven Formulierung, die alle notwendigen Keywords und den Mehrwert des Inhalts sowie einem CTA enthält, bestmöglich gestaltet werden.
  2. Sonderzeichen und Emojis generieren zusätzliche Aufmerksamkeit für das Snippet.
  3. Rich Snippets sind ebenfalls ein Garant für ein gesteigertes Interesse vonseiten der User. Um ein solches zu generieren, werden bei schema.org strukturierte Daten hinterlegt. Diese geben Auskunft über Preis, Verfügbarkeit und Bewertungen von Produkten oder auch Anlass, Datum und Ort von Events.

Was muss beim technischen Setup beachtet werden?

Seiten müssen technisch optimal ausgerüstet sein, um von Suchmaschinen gefunden werden zu können. Auf folgende Parameter sollte diesbezüglich unbedingt geachtet werden:

  1. Domainarchitektur
    Es ist wichtig darauf zu achten, eine Website auf eine einzige Domain zu reduzieren. Auf unnötige zusätzliche Domains sollte ebenso wie auf Subdomains verzichtet werden. Der Grund dafür ist, dass Backlinks nur auf eine einzige Domain leiten können.
  2. HTTPS
    Websites ohne verschlüsseltes Transfer-Protokoll werden in Suchmaschinen als unsicher angezeigt. Eine SSL-Verschlüsselung bringt sicheren Datentransfer mit sich, erhöht das Vertrauen bei den Nutzern ebenso wie die Seitenladezeiten und den Ranking-Erfolg bei Google.
  3. URL-Varianten
    Es sollte nur noch eine einzige URL-Variante indexiert werden. Über den 301-Redirect können die übrigen Varianten auf die zu indexierende URL weitergeleitet werden. Unterschiedliche Varianten bestehen aus http oder https, mit oder ohne „www“ und mit oder ohne Trailing-Slash.
  4. Weiterleitung
    Selbst wenn URLs nach einem Relaunch nicht länger bedient werden, sollten sie über den Redirect 301 anklickbar bleiben. Dies ist wichtig, um die Qualität der Usability aufrecht zu erhalten und um essentielle Ranking-relevante Signale, wie beispielsweise Backlinks, auf die neue URL zu Übertragen.
  5. Seitenladezeiten
    Jede Website muss über optimale Seitenladezeiten verfügen. Diese sorgen nicht nur für ein gutes Ranking bei Google, sondern erhöhen auch die Usability und Conversionsrate. Im Gegenzug dazu sinken die Absprungraten der User und auch die Serverbelastung.

Was bewirkt gute Suchmaschinenoptimierung?

Grundsätzlich bringt Suchmaschinenoptimierung an sich nur Vorteile – für den User, den Webseitenbetreiber und die Suchmaschine.

  • Optimierte Ladezeiten verringern Absprungrate
  • Interne Verlinkung und Keywordoptimierung sorgt für bessere Sichtbarkeit und Ranking
  • Backlinkaufbau bewirkt eine Aufwertung bei Google und bessere Vernetzung in der Branche
  • Verbesserte Informationsarchitektur bewirkt bessere Usability und User Experience

All diese Maßnahmen führen zu verringerten Absprungraten, erhöhen die Sichtbarkeit, Rankingposition, Visits, Traffic und Conversion Rate, generieren eine bessere User Experience, Aufwertung bei Google und höheren Trust.

Die wichtigsten SEO-Tools

 

Google Top 3

  1. Search Console
  2. Google Keyword Planner
  3. Google Analytics

 

OnPage Top 3

  1. Screaming Frog SEO Spider
  2. Ryte
  3. Seolytics

Technisches SEO Top 3

  1. Browseo
  2. Microdata Generator
  3. URL Profiler

Links Top 3

  1. Majestic SEO
  2. Contentbird
  3. Buzzstream

Allinone Top 10

  1. XOVI
  2. SISTRIX Toolbox
  3. Metrics Tools
  4. Ahrefs
  5. OnPagedoc
  6. Searchmetrics
  7. SEMrush
  8. Screaming Frog
  9. Seobility
  10. Pagerangers

Kostenlose Tools für jeden SEO-Bereich

Damit Kunden und Suchmaschinen den Mehrwert einer Website wahrnehmen können, müssen diverse Aspekte beachtet werden. Doch nicht nur mit kostenpflichtigen Werkzeugen ist es möglich, seine Online-Präsenz optimal auszurichten. Einsteiger, die nicht alle Informationen, die kostenpflichtige Tools bieten, benötigen, sind mit den im Folgenden vorgestellten Werkzeugen bestens ausgerüstet.
Für ganzheitliches SEO bedarf es Werkzeugen zur Analyse der Website inklusive Unterseiten, zur Überprüfung von Ladezeiten, technischen Gegebenheiten, Usability und Content sowie Backlinks und Sichtbarkeit. Um all diese Aufgaben auch ohne viel Vorwissen zu bewerkstelligen, gibt es diese kostenfreien Tools zur Unterstützung.

KOSTENLOSE ALLESKÖNNER

Google Search Console

Die Mutter der Suchmaschinenoptimierung ist der Megakonzern Google selbst. Mit der Search Console gibt er Einsteigern, aber auch Fortgeschrittenen die wichtigsten Parameter an die Hand, um eine gut auslesbare Website zu gestalten. In die Analyse einbezogen werden häufige Suchanfragen, Crawlerzugriffe, Ladezeiten sowie eine Backlinkanalyse. Besonders gut: Der Verbesserungsbedarf wird direkt angezeigt.

seobility

Auch seobility macht den Anwender nach umfassender Analyse aller SEO-relevanten Komponenten darauf aufmerksam, welche Bereiche bereits gut lesbar sind und wo optimiert werden sollte. Besonders Einsteiger bekommen hier einen guten Überblick und können ihre Seite täglich crawlen lassen, das Ranking von 10 Keywords pro Tag monitoren und außerdem ihre Wettbewerber analysieren.

diagnoSEO

Ähnlich ausführlich arbeitet auch das SEO-Tool von diagnoSEO, allerdings beschränkt sich die Anwendung hauptsächlich auf die Onpage-Optimierung. Der User erhält nach Eingabe der URL seiner Website eine grafische Auswertung, die alle relevanten Keywords hervorhebt und anzeigt, welche der Schlüsselwörter vermehrt eingebaut werden müssten.

Varvy

Das von Patrick Sexton, dem Entwickler von Moz local, entwickelte Projekt varvy.com orientiert sich bei seinen Analysen an den Google Guidelines. Die allumfassenden SEO-Auswertungen werden nach dem Ampelsystem ausgewertet, so dass für den User direkt ersichtlich ist, welche Bereiche noch Optimierungsbedarf haben.

Xovi Domainvalue

Mit der Domainvalue ermöglicht Xovi SEO-Neulingen einen kostenfreien Überblick der wichtigsten SEO-relevanten Punkte.

Seitwert

Auf Seitwert.de sind kostenlose Auswertungen möglich, die das Ranking, die Backlinks, technische Details, aber auch den Bekanntheitsgrad in sozialen Netzwerken aufzeigen. Zusätzlich gibt es Optimierungsvorschläge.

Bing Webmastertools

Nicht nur Google bietet ein kostenfreies Tool zur umfassenden Analyse von Websites an, sondern auch Konkurrent Microsoft. In die Bing Webmastertools sind mehrere Analyse- und Report-Anwendungen integriert. Ein großer Nachteil besteht allerdings darin, dass nur die über Bing getätigten Suchanfragen ausgewertet werden.

Seolyser

Neben einer ausführlichen Onpage-Analyse bietet Seolyser.de auch Informationen zu Backlinks, zur internen Linkstruktur und zur immer wichtiger werdenden Usability. Die komplette Analyse ist übrigens auch als PDF verfügbar – besonders sinnvoll, wenn man die Auswertungen in bestimmten Abständen miteinander vergleichen möchte.

Ryte.com Free

Kleine Websites mit bis zu 100 Unterseiten kann man in Form eines Projekts in der kostenlosen Variante von Ryte.com optimieren. Die regelmäßige Analyse der Website stellt dem User alle wichtigen Daten zur Verfügung, um seine Online-Präsenz peu à peu zu verbessern. Außerdem machen es monatliche Crawls möglich, positive wie negative Veränderungen zu erkennen.

Seorch

Obwohl Seorch.de auf die Onpage-Analyse ausgerichtet ist und eine hervorragende semantische Auswertung anbietet, bekommt der User auch nützliche Offpage-Informationen. Integriert sind übrigens das SEO-Tool „Google Suggest“ und der Rank-Checker. Ist die Analyse komplett abgeschlossen, erhält der Nutzer detaillierte Vorschläge zur Optimierung.

Seitenreport

Das kostenfreie Tool seitenreport.de bietet Usern eine sehr ausführliche Auswertung der Startseite einer Online-Präsenz. So werden neben technischen Daten auch HTML- und CSS-Codes analysiert. Außerdem werden Metadaten, die Sitemap und die Ladezeitengeschwindigkeit untersucht.

KOSTENLOSE CONTENT-TOOLS

Content Look

Dieses Tool ist dazu da, den Inhalt einer Seite zu analysieren. ContentLook untersucht die Marketing-Strategie anhand folgender Punkte: Blogging, Traffic, Social Media, SEO, Links und Authority.

Semager

Die semantische Suche von semager.de sucht für ein eingegebenes Keyword Synonyme sowie Seiten, die ebenfalls entsprechenden Content enthalten. Ein Website-Text, bei dem der User die bedeutendsten Keywords seiner Domain erfährt und außerdem Optimierungsvorschläge erhält, ist außerdem möglich.

Google Keyword-Planner

Mithilfe des Keyword Planners können geeignete Schlüsselwörter zu einer bestimmten Thematik ausfindig gemacht werden. Website-Betreiber können sich hier inspirieren lassen, das Suchvolumen bestimmter Keywords überprüfen und die Strategie für die eigene Online-Präsenz darauf ausrichten.

Keyword Kombination

Das Keywordtool von SEOiNVASION ist dazu da, verschiedene Keyword-Kombinationen zu kreieren. Dafür greift es auf vier so genannte Keyword-Pools zu, die es anhand einer vom User vorgegebenen Kombinationslänge optimal kombiniert.

Textanalyse-Tool

Google und Co. wird es immer wichtiger, dass Texte nicht nur relevante Keywords enthalten, sondern auch leicht verständlich sind. Mit dem Textanalyse-Tool können User ihren Text inklusive der Hauptkeywords analysieren und erhalten anschließen eine Auswertung sowie Optimierungstipps.

Global Market Finder

Dieses Google-Tool wurde dazu konzipiert, neue Märkte zu erschließen – wie der Name schon sagt. Dazu können Keywords und deren Suchvolumen durch den Global Market Finder in bestimmten Regionen analysiert werden. Grundsätzlich eignet es sich als optimale Ergänzung zum Google Keyword Planner.

Ubersuggest

Das von Neil Patel zur Verfügung gestellte Ubersuggest bietet seinen Benutzern Keyword-Vorschläge an, die im Google Keyword Planner nicht verfügbar sind. User erhalten mit diesem Tool wertvolle Inspirationen und neue Keyword-Ideen für Kampagnen in den Bereichen SEO, SEA und Content-Marketing.

Copyscape

Um herauszufinden, welche Websites Inhalte der eigenen Seite verwenden, eignet sich das Tool Copyscape. Es zeigt an, wo überall Content der eigenen Online-Präsenz verwendet wird – und zwar so genau, dass neben der Domain auch die Inhalte aufgelistet werden.

Siteliner

Auch Siteliner ist ein Tool, das Duplicate Content erkennt. Es untersucht intern wiederkehrende Inhalte und zeigt diese in einer Grafik an. Außerdem sehr nützlich: der User kann seine Links auf ihre Funktionalität prüfen lassen und diese bei Bedarf optimieren.

WDF*IDF-Analyse

Dieses sehr praktische Tool vergleicht den Content verschiedener Websites, die beide das gleiche Hauptkeyword haben. WDF*IDF ermöglicht Nutzern nicht nur die Übersicht ihrer Konkurrenten, sondern gibt auch Tipps dazu, welche Keywords noch integriert werden könnten, um die Sichtbarkeit weiter zu erhöhen. Ist der Text daraufhin optimiert, können positive Veränderungen direkt mit dem integrierten Textassistenten getestet werden.

Keywordtool.io

Dieses Keyword-Tool liefert Longtail-Keywords. Der Nutzer kann sein Keyword entweder bei Google, YouTube, Bing, Amazon, eBay, im App Store oder bei Instagram suchen lassen. Neben Wörtern werden auch Bilder, Videos oder Neuigkeiten angezeigt.

KOSTENLOSE BACKLINKTOOLS

Openlinkprofiler

Dieses Tool bietet neben 200.000 Backlinks pro Website zusätzlich Angaben zum Ankertext.
Außerdem gibt eine Analyse Informationen darüber, wie stark die einzelnen Backlinks sind.

Seokicks

Der Backlink Checker mit eigener Datenbasis verfügt über einen eigenen Crawler, der stetig Linkdaten sammelt, die er Nutzern zur Verfügung stellt. SEOkicks zeigt ihnen die Anzahl der Links sowie das Domain-Ranking der geprüften Seiten an.

MajesticSEO

Dieses Tool wirbt damit, die größte Link-Datenbank der Welt zu sein. Majestic SEO analysiert das Backlinkprofil von Webseiten und zeigt den Trust-Flow der verlinkenden Domain an.

KOSTENLOSE SICHTBARKEITSTOOLS

Sistrix Smart

Das kostenlose Tool von Sixtrix ist besonders für Einsteiger geeignet. Mit Sistrix Smart können kleine Webseiten optimiert werden. Außerdem gibt es Nutzern eine Idee davon, wie SEO funktioniert und was sie mit dem kostenpflichtigen Analyse-Tool von Sistrix alles anstellen könnten.

Ranking-Spy

Die sehr praktische Anwendung ranking-spy zeigt anhand der eingegebenen Domain des Users das Ranking von dessen Seite in diversen Suchmaschinen an. Diese können individuell ausgesucht werden. Zusätzlich kann eine Überwachung der Domain eingerichtet werden. Hierfür legt der Nutzer maximal fünf Suchbegriffe fest, die in einem drei-tägigen Intervall auf ihre Position hin geprüft werden. User erhalten jede Woche eine E-Mail mit der entsprechenden Auswertung.

Google Rank Checker

Um zu prüfen, wie es um das Ranking eines bestimmten Keywords bestellt ist, ist der Google Rank Checker eine gute Wahl. Der Vorteil: Auch lokale Rankings, länderspezifische Rankings sowie Rankings auf verschiedenen Endgeräten können angezeigt werden.

Google Ranking Check

Wer in der Google-Suche ein bestimmtes Keyword sucht, erhält stets personalisierte Ergebnisse. Diese sind unter anderem abhängig vom Suchort sowie der Suchhistorie. Neutrale Ergebnisse liefert der Ranking Check.

KOSTENLOSE LADEZEITENOPTIMIERER

Pagespeed Insights

Dieses Tool, ebenfalls von Google, ermöglicht die kostenfreie Überprüfung der Ladezeit einer Website. Ist der Pagespeed für die mobile sowie die Desktop-Version analysiert, gibt Pagespeed Insights außerdem Tipps zur Verbesserung. Zusätzlich bekommen Nutzer wichtige Informationen in der Kategorie „Leitfäden“ an die Hand.

GTMetrix

Auch GTmetrix testet die Ladezeiten einer Website. Der Speedtest, der die eingegebene URL überprüft, wird durch zwei verschiedene Tools durchgeführt – Yslow von Yahoo und PageSpeed von Google. Anhand verschiedener Grafiken werden die Daten für den Nutzer aufbereitet. Außerdem wird darauf hingewiesen, welche Bereiche der Website dringenden Optimierungsbedarf haben und wie man dies in Angriff nehmen könnte.

Pingdom

Dieses Tool gibt nicht nur die generelle Ladezeit einer Website an, sondern informiert auch darüber, welche Elemente wie lange laden. Anhand dieser genauen Analysen von Pingdom ist es einfach, eine fokussierte Optimierung mit viel Potenzial vorzunehmen.

TinyPNG

Besonders grafische Elemente sorgen oft für verlangsamte Ladezeiten. Abhilfe schaffen können Nutzer mit TinyPNG. Dieses praktische Tool reduziert die Größe von Bildern um 50% bis 80%. Sogar animierte Bilder können mit dieser Anwendung enorm verkleinert werden.
Kostenlose Tools zur Verbesserung der Usability

Yunit

Dieses spannende Tool gibt Auskunft darüber, ob eine Website intuitiv verständlich ist. Durch die Analyse von Mausbewegungen, Tastatureingaben, Klicks, vom Bedienen der Navigationselementen sowie vom Herauf- und Herunterscrollen findet Yunit.org heraus, ob Nutzer sich gut oder eher mäßig auf einer Online-Präsenz zurechtfinden.

Google Analytics

Ohne Googles große Werkzeugpalette kommt fast kein Suchmaschinenoptimierer mehr aus. Auch Google Analytics hilft Webseitenbetreiber dabei, Seiten zu analysieren und zu optimieren. Ausgewertet werden können unter anderem die Verweildauer und Absprungrate einer Website und ihrer Unterseiten, so dass Inhalte gezielt verbessert werden können.

Matomo (ehemals Piwik)

Mithilfe von Plugins kann Matomo, das vor 2018 noch „Piwik“ hieß, ebenso viele Analysen liefern wie Google Analytics. Das mit dem japanischen Wort für Ehrlichkeit betitelte Tool speichert die von ihm ausgewerteten Daten übrigens auf dem eigenen Server, was für einen besonders hohen Datenschutz spricht.

Rich Snippet Testing Tool

Mit Snippets, die neben der üblichen Meta-Description auch Bewertungen und Ähnliches enthalten, sind viele Webseiten der Konkurrenz einen entscheidenden Schritt voraus. Um sie zu generieren, werden zusätzliche HTML-Markups in den Quellcode der jeweiligen Website eingefügt. Ob alles funktioniert und das Snippet richtig angezeigt wird, kann mit Googles Rich Snippet Testing Tool überprüft werden.

Eyequant

Die Lesefreundlichkeit wird ein immer wichtiger werdendes Kriterium für Sichtbarkeit. Mit dem Instant Eye-Tracking Tool von Eyequant können gleich zwei Websites analysiert werden. Dabei wird ersichtlich, welche Punkte besonders viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen und wie man das Design optimieren könnte, um die Customer Journey zu verbessern.

Hotjar

Dieses Tool hilft dabei, die Nutzer der eigenen Website zu verstehen. Dazu liefert Hotjar essentielle Parameter wie Nutzer-Recordings, Formular-Überwachung, Heatmaps oder Conversion-Funnel. Auch dieses Werkzeug ist gut geeignet, um die Customer Journey zu optimieren.

OpenWebAnalytics

Diese Google Analytics-Alternative eignet sich, um die verschiedenen Gründe und Arten der Nutzung einer Website durch den User nachzuvollziehen. Open Web Analytics (OWA) wertet das Verhalten der User aus, so dass Optimierungsbedarf erkannt werden kann.

ThinkWithGoogle – TestMySite

Mit diesem Google-Tool wird neben dem Pagespeed auf mobilen Endgeräten auch die Usability gemessen. Außerdem erhält der Nutzer Tipps zur Optimierung und bekommt erklärt, warum sie sich lohnt. Wer sich den Report von ThinkWithGoogle schicken lässt, erhält zusätzlich Hinweise darauf, wo Verbesserungsbedarf besteht.

Google Analytics AB Test

Bei diesen Tests werden verschiedene Varianten einer Website zwei Testgruppen von Nutzern zur Verfügung gestellt. Wie welche Gruppe auf diverse Elemente der Seiten reagiert und wie häufig es zur erfolgreichen Conversion kommt, wird anschließend ausgewertet. Anhand dessen trifft der Nutzer seine Entscheidungen bezüglich der Optimierung – meist wählt er eine der beiden Testseiten als offizielle Seite aus. Praktisch bei den Google Analytics AB Tests ist besonders, dass der Nutzer bei Aktualisierungen per E-Mail informiert wird.

KOSTENLOSE TECHNIK-TOOLS

Video Snippet Generator

Suchmaschinen können Bilderdaten nicht auslesen. Jedes Foto und auch Video muss also mit textbasierten Mikrodaten unterlegt sein. Mithilfe hinterlegter Mikrodaten ist es möglich, ein Rich Snippet für die jeweilige Video-Datei zu generieren, das deren Klickrate erheblich erhöhen kann. Der Video Snippet Generator sorgt für ein ansprechendes Vorschaubild und somit für gesteigertes Interesse.

W3C Validator

Der W3C Validator überprüft die Funktionsfähigkeit der Standards im Bereich HTML und CSS. Nutzer geben die URL ihrer Website ein und erhalten aufschlussreiche Informationen zu ihrem Quellcode. Probleme werden nach „Error“ und „Warning“ unterteilt, so dass der User im Anschluss eine gezielte Optimierung vornehmen kann.

Sitemap Generator

Gibt der Nutzer die URL seiner Website im Sitemap Generator ein, wird sie gecrawlt. Dies hat zur Folge, dass ihre aktuelle Performance direkt ausgewertet werden kann – und Informationen über jede einzelne Unterseite sowie bestehende Probleme wie Broken Links preisgegeben werden. Diese Sitemaps kann der Nutzer dann diversen Suchmaschinen einreichen.

Google Mobile Friendly Tes