Redirect

Redirect bezeichnet eine automatische Weiterleitung von einer Start- zu einer Ziel-URL. Eine Unterscheidung muss dabei zwischen serverseitigen und clientseiten Redirects vorgenommen werden. Dabei liegt der Unterschied letztendlich nur bei dem Ort der Hinterlegung des Befehls: Entweder direkt auf dem Server oder im Quellcode der jeweiligen Seite selbst.

Bevor ein serverseitiger Redirect eingerichtet werden soll, muss zuerst dessen Zweckm√§√üigkeit gekl√§rt werden. Unterschieden wird dabei haupts√§chlich zwischen kurz- und langfristigen Weiterleitungen. Gr√ľnde daf√ľr k√∂nnen beispielsweise eine Wartung, der Umzug auf einen anderen Server oder URL sein.

Da die 301-Weiterleitung praktisch die komplette St√§rke der urspr√ľnglichen URL weiterleitet, hat diese einen ganz besonderen Vorteil gegen√ľber anderen Weiterleitungen. Beispielsweise wird die etwas veraltete 302-Weiterleitung ebenfalls f√ľr dauerhafte Umleitungen genutzt, diese ist allerdings nicht in der Lage Rankingpower in irgendeiner Form an die neue URL zu √ľbertragen. Aus diesem Grund wird diese Variante heute nur noch sehr selten benutzt. Die dritte M√∂glichkeit ist die 307-Weiterleitung, deren haupts√§chlicher Zweck in vor√ľbergehenden Umleitungen besteht. In diesem Fall wird der User mit einer Nachricht auf die kurzfristige Zweitadresse geleitet.

Bei den clientseitigen Redirects ist die M√∂glichkeit der Weiterleitung √ľber das JavaScript vorhanden. Voraussetzung daf√ľr ist logischerweise, dass der jeweilige Webuser in seinem Browser JavaScript auch aktiviert hat. Weil zudem in manchen F√§llen das Problem auftritt, dass Suchmaschinen dieser Umleitung nicht folgen, ist von dieser Option in der Regel abzuraten. Andererseits l√§sst sich im Header eines Dokuments der Meta-Tag Meta-Refresh setzten. Diese Weiterleitung ist f√ľr den User meist mit vergleichsweise l√§ngeren Wartezeiten verkn√ľpft und √ľbertr√§gt nicht die volle St√§rke der eigentlichen URL. Daf√ľr l√§sst sich das Meta-Refresh allerdings relativ schnell einrichten.