Zurück zur Übersicht

Local SEO – das muss man wissen

18 Mai. 2015 von Vincent Sünderhauf
Keywords
So funktioniert Local SEO

(Lesedauer: ca. 5:30)

Das Update Google Pigeon hat Nutzern Ende 2014 sprichwörtlich viel aufgebürdet: Es gab massive Veränderungen – so dominierten anschließend zum Beispiel lokale Adressverzeichnisse die erste Seite – und weitreichende tägliche, von Standort zu Standort verschiedene Ranking-Varianten. Auch das sogenannte „7 Pack“, die sieben wichtigsten Einrichtungen in der Nähe, wurde verringert.

1

 

Was passiert als nächstes mit der eigenen Local SEO-Strategie? Sind Sie überhaupt schon in diesen Bereich eingestiegen? Wenn nicht, dann wird es jetzt Zeit, denn dieses Potenzial gilt es zu nutzen!

Was hat sich nun also verändert. Das folgende Phänomen zum Beispiel. Je genauer man einen Standort absucht oder je spezifischer die Suchanfrage ist, desto weniger Ergebnisse werden gefunden (statt dem „7 Pack“ nur noch 3-5 Ergebnisse):

 

2

 

Das ist besonders eindeutig in den Karten. Klickt man ein Ergebnis an, sieht man die Informationen zu den Einrichtungen, in unserem Fall zu dem jeweiligen Reisebüro, und Bilder. Auch eine Bewertungsfunktion wurde eingerichtet:

 

3

 

Klickt man auf eines der Reisebüros, wird man auf eine separate Seite weitergeleitet. Dort findet man noch weitere Spezifikationen wie Preise, die genaue Anschrift sowie weiterführende Informationen:

 

4

Diese Veränderungen, bedingt durch das Update, bietet Nutzern einen erheblichen Mehrwert. Langes Suchen oder unendliches Eintippen fällt damit weg. Man bekommt alle Ergebnisse auf einer Seite – das liegt allerdings auch am jeweiligen Anbieter. Nur wenn dieser seine Seite kontinuierlich pflegt, kann dieses Plus an Informationen auch weitergegeben werden. Dieses Online-Reputationsmanagement darf nicht verwahrlosen!

Jedoch sollte man aufpassen: Die Tageszeit des Aufrufs als auch das jeweilige Endgerät der Nutzer hat einen entscheidenden Einfluss auf das Suchergebnis. So ist gewiss, dass nicht jeder User die gleichen Rankings erhält. Das ist ein Minuspunkt des Updates Pigeon.

 

Was also tun?

Google My Business

Google My Business beinhaltet interessante und nützliche Services wie die Google Maps, Google Street View und auch das soziale Netzwerk Google+.

  • Ein vollständiges Profil auf all diesen Seiten ist die Basis des Erfolgs: Deshalb unbedingt Fotos hinzufügen, die Beschreibung abrunden und aufpassen, dass die eigene Adresse immer auf dem aktuellen Stand der Dinge steht. Man benötigt ein einziges Google-Konto, um das gesamte Spektrum von Google My Business nutzen zu können. Dieses Potenzial gilt es, unbedingt zu nutzen und nicht zu verschenken.
  • Die Anmeldung ist ziemlich leicht. So kann man unter „Unternehmen eintragen“ bereits sehen, ob das eigene Business bereits indexiert ist. Falls nicht, füllt man einmal komplett das Formular aus und schon ist man im Spiel.

Lokales Auffinden

Unabdingbar ist es,  die Bewertungsportale wie Yelp, Pointoo, KennstDuEinen oder Ciao zu nutzen.

  • Keine Angst vor negativen Bewertungen, denn auch diese können helfen, das Unternehmen bekannt zu machen. Hat man einen guten Service, werden diese eh nicht oder wenn dann nur geringfügig auftreten.
  • Unbedingt beachten: Bewertungen zu fälschen sollte absolut vermieden werden! So verstößt man nicht nur gegen geltendes Recht, sondern kann auch stark abgestraft werden. Suchmaschinen entwickeln nach und nach immer bessere Techniken, um die schwarzen Schafe auszufiltern. Wer will schon deshalb sein Image und einen nicht absehbaren Shitstorm provozieren?

Verzeichniseinträge anlegen und pflegen

Wer kennt noch die schweren, unhandlichen Telefonbücher? Wohl kaum mehr einer. Wichtiger werden deshalb nach und nach die Branchenverzeichnisse im Netz. Dort finden sich alle wichtigen Adressdaten eines Unternehmens oder einer Privatperson. Auch hier gilt: Aktuell bleiben!

 

5

Bei yelp können zusätzlich Bewertungen abgegeben werden – animieren Sie Ihre Kunden immer wieder dazu, das auch zu tun. Fürchtet man sich vor negativen Kommentaren, ist man auf dem falschen Weg. Denn diese können dabei helfen, seine Schwächen zu optimieren.

  • Nur wer sein Branchenverzeichnis dauerhaft pflegt, kann auch im realen Leben Umsätze generieren. Ist dort eine alte Adresse hinterlegt, werden sich die potenziellen Kunden darauf verlassen, vor Ort stehen und Sie mit Ihrem Unternehmen jedoch nicht mehr antreffen. So ist nicht nur die Kundenfreundlichkeit dahin, sondern auch ein Imageschaden, der sich durch Mundpropaganda schnell ausbreiten kann.
  • Die wichtigsten Branchenverzeichnisse sind: klicktel.de, dasoertliche.de, gelbeseiten.de, pointoo.de, city-map.de, cylex.de, golocal.de, Apple Maps oder hotfrog.de. Am besten ist es, in allen Branchenverzeichnissen aufzutauchen. Das generiert nicht nur mehr Zulauf, sondern bedient auch die Suchmaschinen.

6

Die Website hotfrog.de

  • Durch die sogenannte Local Citation erwähnt man die eigene Firma inklusive der wichtigsten lokalen Daten wie Name, Adresse und Telefonnummer. Das macht auch für Google und Co. die Bekanntheit des Business aus. Was für diese jedoch unerheblich ist, ist die Frage nach kostenfreien oder zahlungspflichtigen Einträgen. Es ist lediglich wichtig, dort präsent zu sein.
  • Sie arbeiten in einer bestimmten Branche? Auch dafür gibt es bekannte und starke Branchenverzeichnisse. Innerhalb einiger Portale wird auch direkt selbst Suchmaschinenoptimierung betrieben. So können Sie als Kunde dort nach den relevanten Keywords suchen und diese gezielt selbst bei sich einsetzen. Das sollte unbedingt genutzt werden!

Wichtig: Die mobilen User nicht vergessen! Vor allem in der lokalen Suche ist es von großer Bedeutung, Smartphone-Nutzer mit einzubeziehen. Wer vor Ort nach einem Restaurant sucht oder eine andere Örtlichkeit, nimmt wahrscheinlich diejenige, die mit einem guten Responsive Design aufwarten kann. Auch Google selbst reagiert auf diesen Umstand: Mit seinem neuesten Update im April 2015 straft die Suchmaschine diejenigen Firmen ab, die sich bislang nur wenig um das mobile Design gekümmert haben.

 

Social Media-Kanäle pflegen

Eine gute und dauerhafte Interaktion mit den Fans auf Facebook und Co. wirkt sich positiv auf das Ranking aus. So zeigt Ihr Unternehmen, dass es fest im Business steht und sich um Kunden kümmert.

  • Was allerdings wenig Sinn macht: Eine Seite anzulegen, nur um dort präsent zu sein, diese aber nicht weiter zu pflegen. Ohne Posts oder regelmäßige Updates ist der Account unsinnig.
  • Ohne neue Inhalte wird auch die Suchmaschine auf Ihr Unternehmen aufmerksam – allerdings im negativen Sinne. Deshalb gilt es vorab zu prüfen, ob man sich Geld und Zeit lieber sparen möchte oder aktiv in diese Marketingstrategie investieren soll.

Onpage SEO

Onpage-Maßnahmen müssen nicht immer aufwendig und unkontrollierbar unendlich ausfallen. Ganz einfache Mittel, die sich schnell umsetzen lassen, sind Folgende:

  • Stichwort NAP: Name, Adress, Phone Number. Diese drei Begriffe müssen, wie bereits mehrfach erwähnt, immer vorkommen – und das in Vollständigkeit und Aktualität. Diese Angaben müssen in den Social Media-Kanälen, der Firmenwebsite und allen anderen Plattformen, auf welchen Sie vertreten sind, identisch sein!
  • Unter Name steht der komplette Firmennamen. Zusätzlich kann man auch die angebotene Dienstleistung mit hinzufügen (Bsp: „seosupport GmbH Onlinemarketing“)
  • Die Telefonnummer sollte der offiziellen Norm entsprechen, sodass auch internationale Klienten Sie umgehend erreichen können:
Norm Schreibweise
DIN 5008 +49 40 888888 – 88 
E.123 +49 40 8888888
Microsoft +49 (40) 8888888
RFC 3966 +49-40-8888888

 

  • In der Hauptunterschrift sollte auf jeden Fall der Firmenname auf der Startseite zu finden sein. Auch der Standort und ein definiertes Haupt-Keyword machen sich hier besonders gut im Hinblick auf das Ranking.
  • Title und Description sind das A und O, wenn es um die Auffindbarkeit in der Suchmaschine geht! Deshalb muss die Beschreibung unbedingt angepasst werden:

140 – 165 Zeichen sind der Maßstab!

  • Wie kommen Kunden zu Ihrem Geschäft? Es klingt einfach, aber viele vergessen eine Anfahrtsbeschreibung bzw. die Google Maps-Karte!

7

  • Mehrwert, bieten Sie unbedingt Mehrwert auf Ihrer Seite. Natürlich ist das Ranking wichtig, aber muss ein Text deshalb voller sinnfreier Keywords sein? Nein, denn auch die Suchmaschinen werden professioneller und lassen sich nicht mehr so leicht täuschen.

Fazit: Es könnte alles so einfach sein…

… man muss sich nur dahinter setzen und immer am Ball bleiben. Nutzen Sie die Kraft des Local SEO um sich selbst in Ihrer Region zu stärken. Bleiben Sie ehrlich, bleiben Sie authentisch, bleiben Sie aktuell und gehen Sie auf Ihre Nutzer ein, denn das sind die potenziellen Kunden!

 

Über den Autor

Vincent Sünderhauf

Vincent Sünderhauf ist seit 12 Jahren Inhaber und Geschäftsführer der seosupport GmbH und ein Digital-Native. Er ist als europaweit gefragter Experte für Suchmaschinenoptimierung und Reputationsmanagement unterwegs, hält Vorträge und Webinare. Sein Expertenwissen gibt Vincent außerdem gern in Fachartikeln oder dem Buch „Smart David vs. Digital Goliath“ wieder.

Diesen Artikel kommentieren


Passende Artikel zum Thema